Der einsame

 

Drache

 

von Doris Diedrich

mit Bildern von Javier Zabala

 

Alle  Leute haben grosse Angst vor dem harmlosen Drachen, der in der Nähe der Stadt auf einem Hügel wohnt. Deshalb ist er immer allein und unglücklich und spielt er auf seiner Geige nur traurige Lieder.

In einem Dorf in der Nähe der Stadt wohnt Mathias. Er hat niemanden zum Spielen und   langweilt sich. Da beschliesst er auf den verbotenen Drachenhügel zu steigen, obwohl im dies seine Mutter strengstens verboten hat..............

 

 

Diese spannende Geschichte wird umrahmt mit Musik für Violine und Klavier.

Zu Beginn erklingt ein  Tango triste von Astor Piazzolla.

Musik von  Bela Bartok und Eric Satie begleitet Mathias auf seiner waghalsigen Suche nach dem Drachen. Im Dunkeln stossen beide zusammen und  haben Angst voneinander.

 Da spielt der Drache Mathias sein Lieblingslied vor. So wunder-schöne Musik hat er noch nie gehört.

(Claire de lune von Cl. Debussy)

Zu fröhlicher Tanzmusik ziehen die beiden in die Stadt und werden gute Freunde.

 

Erzählerin und Mundartfassung  Rachel Wüst

Violine Urs Haas ,

 

Klavier, Beat Schuler und Bildbearbeitung

Aufführungen für die Kindergärten der Stadt Zürich  zwischen Januar und April  2016